Bundestag beschließt Klima- und Energiepaket.

Ab 2009 müssen Neubauten mit einem gewissen Anteil an erneuerbarer Energie beheizt werden. So sieht es das in diesen Tagen auf den Weg gebrachte erste Klima- und Energiepaket der Bundesregierung vor. Stimmt der Bundesrat noch zu, so sind in Zukunft vier neue Gesetze beschlossene Sache: das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz), das Gesetz zur Liberalisierung des Strommesswesens, das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz, sowie das Erneuerbare-Wärme-Gesetz. Zusätzliche Milliarden für sogenannten grünen Strom sind damit gesichert.

In erster Linie erhöht sich damit der Förderanteil für Strom aus Wind und Biomasse. Letztere soll gar etwa 30 Prozent der Gesamtförderung aus dem EEG betragen. Das Gesetz verlangt dabei grundsätzlich, dass Konzerne ihre Anteile Ökostrom nach bestimmten Preisvorgaben erwerben. Konventioneller Strom bleibt zwar zunächst noch die günstigere Alternative im Einkauf, eine langfristige Kostensenkung ergibt sich jedoch aus der zunehmenden Verschiebung der Anteile. Der Bundesumweltminister rechnet derzeit mit einem monatlichen Kostenanstieg pro Haushalt von drei bis fünf Euro bei einem Verbrauch von 3500 Kw im Jahr.